Bratapfel-Cheesecake

Heute gibt es echten veganen Foodporn. Ich zeige dir, wie du diesen unglaublich leckeren Bratapfel-Cheesecake zubereiten kannst. Einfach, etwas ausgefallen und ohne Wasserbad! Die Konsistenz der Creme ist so weich und cremig, die Apfelmasse saftig und der Mürbteig und die Streusel liefern den perfekten Crunch.

Warum du diesen Käsekuchen lieben wirst?

Dieser Bratapfel-Cheesecake hat die perfekte Cremigkeit und gleichzeitig eine Leichtigkeit, durch das Apfelkompott und den verwendeten Zutaten. Durch die Verwendung von Joghurt und Topfen wird die Käsekuchen-Masse feiner, ohne an Cremigkeit zu verlieren. Die Streusel und die Kruste sind aus dem gleichen Teig. Du musst also nur einen Mürbteig zubereiten.

Der Kuchen lässt sich auch prima vorbereiten. Sowohl der Teig, die Käsekuchen-Masse und die Apfelmasse kannst du bereits einen Tag vorher zubereiten! Da der Kuchen komplett vegan ist und auf Zutaten wie Eier verzichtet, wird er erst durch das Auskühlen fest. Das beste Ergebnis erhältst du, wenn du den Käsekuchen über Nacht in den Kühlschrank stellst.

Wie wird der Kuchen zubereitet?

Schritt 1 – Apfelkompott: 

Am besten du fängst mit dem Apfelkompott an, da dieses auskühlen muss bevor du es verwenden kannst. Dafür die Äpfel gut waschen, entkernen und klein schneiden. Die Schale muss nicht ab, denn in ihr sitzen viele Wertvolle Vitamine und auch Ballaststoffe.

Gib die Apfelstücke in einen Topf und vermische sie mit dem Puddingpulver und dem Bratapfelgewürz. Solltest du das Gewürz nicht haben, ersetze es durch Zimt und Rohrzucker. Ein paar Esslöffel Wasser hinzugeben und die Äpfel auf kleiner bis mittlerer Hitze weich dünsten. Von der Hitze nehmen und auskühlen lassen.

Schritt 2 – Mürbeteig:

Einfach das Mehl mit dem Kokosblütenzucker, dem Kokosöl (oder Butter), dem Lebkuchengewürz und etwas Wasser in einer Schüssel vermischen und zu einem glatten, homogenen Teig verarbeiten. Teile den Teig in einen größeren (ca. 2/3) und einen kleineren (ca. 1/3) Teil.

Aus der geringeren Teigmasse werden die Streusel geformt. Dafür den Teig mit den Händen zerkrümeln. Die größere Teigmasse zwischen zwei Bögen Backpapier ausrollen und die Springform á 20 cm damit auskleiden.

Schritt 3 – Käsekuchen-Schicht:

Für die Käsekuchen-Masse das Vanillejoghurt mit Topfen (ich habe Alpro Skyr genommen) und den restlichen Zutaten zu einer cremigen Masse verrühren. Solltest du es gerne süßer mögen, füge noch etwas Zucker hinzu.

Schritt 4 – Kuchen schichten:

Das Apfelkompott auf dem Teigboden verteilen und glatt streichen. Darüber verteilst du die Topfen-Joghurt Creme. Den Abschluss machen die Streusel und Mandelblättchen. Für das ultimative Erlebnis verteile noch einen Esslöffel Rohrzucker über den Streuseln und Mandelblättchen. Den Bratapfel-Cheesecake bei 180°C im Ofen für eine Stunde backen.

Tipps

Serviere den fertigen Kuchen mit einer Karamellsauce oder genieße ihn pur. Er schmeckt so lecker – unbedingt ausprobieren. Anstatt dem Kokosblütenzucker kannst du auch normalen Zucker oder Rohrzucker verwenden. Es wird sich der Geschmack etwas ändern, aber es schmeckt immer noch himmlisch.

Falls du nicht vegan isst, kannst du normalen Joghurt verwenden, anstatt Soja-Joghurt. Mit einem Kuhmilch-Topfen habe ich das Rezept noch nicht ausprobiert.

Der fertige Kuchen hält sich 4-6 Tage im Kühlschrank. Bis zum Verzehr sollte er auch im Kühlschrank gelagert werden.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Backen und vor allem großen Genuss!

Drucken Pin
No ratings yet

Bratapfel Cheesecake

Gericht Dessert, Nachspeise
Keyword Apfel, Cheesecake, Käsekuchen, vegan
Zubereitungszeit 1 Stunde 30 Minuten
Kühlzeit 5 Stunden
Portionen 8 Stück
Kalorien 402kcal

Zutaten

Teig

  • 270 g Dinkelmehl
  • 70 g Kokosblütenzucker
  • 135 g Kokosöl
  • 1 EL Lebkuchengewürz
  • 5-6 EL kaltes Mineralwasser

Apfelfüllung

  • 500 g Äpfel entkernt
  • 1 EL Vanillepuddingpulver
  • 2 EL Bratapfelgewürz oder 1 EL Zimt und 1 EL Rohrzucker
  • 3-4 EL EL Wasser

Cheesecake

Außerdem

  • Mandelblättchen und 1 EL Rohrzucker zum Bestreuen
  • etwas Kokosöl und Semmelbrösel für die Form
  • Karamellsauce (optional)

Anleitungen

  • Eine Springform á 20 cm mit etwas Kokosöl ausfetten und mit Semmelbrösel auskleiden.

Teig:

  • Für den Teig, alle Zutaten in einer Schüssel vermischen und zu einem glatten, geschmeidigen Teig kneten. Sollte der Teig zu trocken sein, noch etwas Mineralwasser hinzufügen.
  • 1/3 des Teiges zu Brösel zerkrümeln und beiseite stellen. Den restlichen Teig mithilfe eines Nudelholzes, zwischen 2 Bögen Backpapier dünn ausrollen. Den ausgerollten Teig in die Springform geben, dabei auch die Ränder hochziehen. Die Springform mit dem Teig bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Apfelfüllung:

  • Die Äpfel waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Äpfel in einen Topf geben und mit dem Vanillepuddingpulver und dem Bratapfelgewürz (oder Zimt und Zucker) vermischen. Das Wasser hinzufügen und bei kleiner Hitze weich dünsten, ca. 10 – 15 Minuten. Die Apfelmasse auskühlen lassen.

Cheesecake:

  • Verrühre alle Zutaten für die Cheesecake Schicht zu einer glatten Creme. Beginne mit einem Päckchen Vanillezucker. Solltest du die Creme etwas süßer bevorzugen, füge noch ein zweites Päckchen Vanillezucker hinzu.
  • Den Ofen auf 180°C Ober- Unterhitze vorheizen.
  • Danach die Springform aus dem Kühlschrank holen und die Apfelmasse in die vorbereite Springform geben und glatt streichen. Dann die Cheesecake Schicht auf die Apfelmasse geben und ebenfalls glatt streichen. Darauf die Brösel und Mandelblättchen, sowie einen Esslöffel Rohrzucker verteilen.
  • Den Kuchen für 60 Minuten backen. Nach Ende der Backzeit den Ofen abdrehen und den Bratapfel-Cheesecake für weitere 30 Minuten im geschlossenen Ofen stehen lassen. Anschließend den Kuchen aus dem Ofen holen, vollständig abkühlen lassen und für mindestens 4 Stunden (besser über Nacht) in den Kühlschrank stellen.
  • OPTIONAL: Serviere den Käsekuchen mit Karamellsauce.
  • Guten Appetit!

Nutrition

Calories: 402kcal | Carbohydrates: 49g | Protein: 11g | Fat: 19g | Saturated Fat: 14g | Polyunsaturated Fat: 0.3g | Monounsaturated Fat: 1g | Sodium: 55mg | Potassium: 67mg | Fiber: 6g | Sugar: 21g | Vitamin A: 34IU | Vitamin C: 6mg | Calcium: 37mg | Iron: 2mg

Du hast den Käsekuchen gebacken? Über dein Kommentar und deine Sternebewertung würde ich mich freuen! Solltest du auch ein Foto auf Instagram posten, markiere mich doch mit @kitchenfae, damit ich deine leckere Kreation nicht verpasse.


Dieser Beitrag kann Affiliate-Links enthalten. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Möchtest du etwas sagen?
Hinterlasse einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

9 + 5 =

Recipe Rating